Die Besitzer der Haus Nummer 17 - Herrnberger

Bachstraße 4 in Steinach

(Rest des ehemaligen Dietl-Hofes)

 

von Claudia Heigl

 

 

1900 wird der ehemalige 100 Tagwerk große Dietl-Hof in Steinach komplett zertrümmert.

Übrig bleibt die Hofstelle am südlichen Rand von Steinach. Diese wird 1902/1903 nochmals in drei Parzellen aufgeteilt - Stadler, Loichinger/Neumeier und Herrnberger.

 

 

Franziska Hartberger war die Witwe des Müllers Alois Hartberger von  Aichmühl bei Steinach. 1895 heiratete sie den Schmiedssohn Karl Herrnberger von Wolferszell.
Um 1902 verkauft Franziska Herrnberger die Aichmühle und erwirbt hierfür am 07.01.1902 das Wohnhaus des ehemaligen Dietl-Hofes.

Ihr Sohn Ludwig Herrnberger lässt sich zunächst als Wirt in Puchhof nieder und übernimmt dann 1938 mit seiner Ehefrau Maria das Haus in Steinach, dass er zu einem Wirtshaus mit kleiner Krämerei umfunktioniert.

 

 Herrnberger Besitzer

 

1963 übernimmt Sohn Erwin Herrnberger das Wirtshaus von seiner Mutter. Nach dessen frühen und plötzlichen Tod im Jahr 1977 wird das Haus veräußert.

 

 fo stei 566 ausschnitt

 Das Herrnberger-Wirtshaus um 1956
Quelle: Archiv für Heimatgeschichte Steinach, Ausschnitt aus einer Luftaufnahme

 

 

fo stei 566 ausschnitt

 

 

 

 

Quellen:
StA Landshut, Grundsteuerkataster (Rep.127), Sig. 17/42-7, Umschreibehefte zum Urkataster  der Gemarkung Steinach Hs.Nr. 1 – 55, 1859 - 1906
StA Landshut, Grundsteuerkataster (Rep.127), Sig. 17/42-11, Umschreibehefte zum Urkataster  der Gemarkung Steinach Hs.Nr. 1 – 65, 1906 - 1960